Anstellungskonditionen

Als Arbeitgeberin oder Arbeitgeber können Sie einem leistungsbeeinträchtigten Menschen eine Anstellung ermöglichen, indem Sie ihm einen Praktikumsplatz anbieten oder eine Stelle, die auf ihn zugeschnitten ist. Solche angepassten Arbeitsplätze zeichnen sich aus durch individuelle Vereinbarungen über Arbeitstempo, Arbeitszeit, Anforderungen oder Leistungslohn.
In Absprache mit der Invalidenversicherung (IV) sind zudem etwa Einarbeitungszuschüsse während maximal sechs Monaten, ausgerichtet an die Arbeitgebenden, möglich; oder auch Arbeitsversuche während maximal 180 Tagen, während derer keine Lohnkosten anfallen, sondern die geleistete Arbeit über ein IV-Taggeld entschädigt wird.

Ihr Gewinn

  • individueller Beratung von Arbeitgebenden und Vorgesetzten
  • sorgfältige Evaluation geeigneter Einsatzmöglichkeiten
  • Vermittlung finanzieller Unterstützung für die Arbeitsplatzgestaltung
  • Begleitung in der ersten Zeit der Anstellung
  • direkte Klärung und Unterstützung am Arbeitsplatz
 

Angebot für Arbeitgeber
Damit eine Arbeitsplatzintegration erfolgreich ist, kann
die BFK die Arbeitgeber bei folgenden Themen unterstützen:

  • Einsatzmöglichkeiten abklären
  • finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten aufzeigen
  • Beratung in Führungsfragen und Leistungsmessung
  • Planung des Wiedereinstiegs am Arbeitsplatz, z.B. nach längerer Abwesenheit
  • Einarbeitung in neue Aufgabengebiete und -themen
  • Erhaltung und/oder Steigerung der Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit
  • Förderung von Selbst- und Sozialkompetenzen
  • Zusammenhang zwischen Beeinträchtigung und Arbeitsleistung aufzeigen
  • Zeitmanagement, Arbeitsplanung und Einsatz geeigneter Arbeitsinstrumente